Ihre neue Erfolgs-Chance:
Analysieren Sie Ihre Kunden und Artikel mit unserer cloudbasierten Deckungsbeitragsrechnung um  Transparenz im Unternehmen zu schaffen.Eine starke Zukunft:
Cloudbasierte Softwarelösungen unterstützen modernesdezentrales Arbeiten und reduzieren die Kapitalbindungim Unternehmen.Garantiert wirkungsvoll:
 Feiern Sie messbare Zuwächse mit professionellem, ganzheitlichem und für Sie maßgeschneidertem Controlling.

Ihre neue Erfolgs-Chance:

Analysieren Sie Ihre Kunden und Artikel mit unserer
cloudbasierten Deckungsbeitragsrechnung um
Transparenz im Unternehmen zu schaffen.

Eine starke Zukunft:

Cloudbasierte Softwarelösungen unterstützen modernes
dezentrales Arbeiten und reduzieren die Kapitalbindung
im Unternehmen.

Garantiert wirkungsvoll:

Feiern Sie messbare Zuwächse mit professionellem,
ganzheitlichem und für Sie maßgeschneidertem Controlling.

Controlling mit Mehrwert

Neben einem klaren Fokus auf das Kerngeschäft und die Kundenzufriedenheit ist die Sicherung Ihrer langfristigen Liquidität und Gewinne erfolgsentscheidend. Als Controllingexperte mit mehrjähriger Erfahrung überwache ich die finanzielle Performance Ihres Unternehmens mit individuell für Sie passenden Systemen und decke alle Services von der Kostenartenrechnung über die Unternehmensplanung bis zur Investitionsrechnung ab.

Somit erreichen wir:
  • 100%ige Kostentransparenz,
  • die Sicherung der Rentabilität,
  • eine Überwachung der Zielerreichung und
  • Sicherheit durch Instrumente, auf die Sie vertrauen können.

01 Controlling

Kostenartenrechnung

„Welche Kosten sind im Unternehmen angefallen?“.
In der Buchhaltung wird auf Konten gebucht. Diese Konten werden als Kostenarten in das Controlling übernommen und bilden die Grundlage für die Kostenartenrechnung. Die entstandenen Kosten sind der Wert aller verbrauchten Güter und Dienstleistungen, die je Periode zur Erstellung der betrieblichen Leistung benötigt werden.

Kostenstellenrechnung

„Wo sind die Kosten im Unternehmen angefallen?“.
In der Kostenstellenrechnung wird die Struktur des Unternehmens (z. Bsp. Organisationsstruktur) abgebildet. Die Kostenstellenrechnung liefert wichtige Informationen für die Ergebnisrechnung und für die Kalkulation. In der Kostenrechnung werden die Kosten in Einzel- und Gemeinkosten aufteilt. Einzelkosten können direkt dem Produkt oder der Dienstleistung zugerechnet werden. Bei den Gemeinkosten ist eine direkte Zuordnung nicht möglich. Sie werden über Umlagen, Verteilschlüssel oder Zuschlagssätze auf die Kostenträger verteilt.

Kostenträgerrechnung

„Wofür sind die Kosten im Unternehmen angefallen?“.
Die Kosten entstehen wenn ein Unternehmen seine Leistungen erbringt. In der Kostenträgerrechnung wird das Ergebnis eines Zeitraums (Zeitrechnung) sowie einer einzelnen Leistung (Stückrechnung) beurteilt. Die Zeitrechnung wird als Betriebsergebnisrechnung, die Stückrechnung als Kalkulation bezeichnet.

Budgetierung

Budgets werden in den Unternehmen als Zielvorgaben und Orientierungsgrundlagen erstellt. Je nach den Zeiträumen wird zwischen kurzfristig (1 Jahr), mittelfristig (2 – 5 Jahre) und langfristig unterschieden. Ein Budget hat immer eine Verbindung zu den Zielen des Unternehmens bzw. wird aus den Zielen des Unternehmens abgeleitet. In der Budgetierung werden die Kostenarten auf den Kostenstellen und Kostenträger geplant. 

Ergebnisvorschau (Forecast)

Der Forecast oder Ergebnisvorschau ist ein wichtiges Steuerungsinstrument. Es werden die IST Werte der abgelaufenen Monate mit den angepassten Planwerten aus dem Budget zu einer Vorschau auf das Jahresergebnis zusammengefasst. Die Planwerte werden an die laufenden Entwicklungen (zB Konjunktur, Auftragslage, Kostensteigerung, Besetzungsplan etc) angepasst. Somit erhält man einen Ausblick auf das Jahresergebnis, kann Abweichungen zum Budget identifizieren und Maßnahmen zur Korrektur der Abweichungen einleiten.

Monatliche Erfolgsrechnung

Im internen Rechnungswesen (Controlliing) wird eine kurzfristige Erfolgsrechnung (KER) erstellt. Die kurzfristige Ergebnisrechnung bezieht ihre Informationen aus den Kostenstellen und Kostenträger. In der KER werden neben den Kostenarten (Konten) aus der Finanzbuchhaltung kalkulatorische Kosten (zB für Abschreibung, Wagnisse, Unternehmerlohn etc) angesetzt mit dem Ziel den Betriebserfolg zu ermitteln. Der in der KER ermittelte Betriebserfolg wird im Rahmen eines Abstimmungsprozesses mit der Gewinn- und Verlustrechnung der Finanzbuchhaltung abgestimmt. Dieser Abstimmungsprozess sicher die Richtigkeit des Betriebserfolgs durch Abstimmung mit der GuV.

Abweichungsanalysen

Mit Hilfe von Abweichungsanalysen wird die Wirtschaftlichkeit von Kostenstellen, Unternehmensbereichen oder des ganzen Unternehmens analysiert. Nur die Kontrolle der Abweichungen ermöglicht eine sinnvolle Analyse des Kostenverhaltens und deckt Planungsfehler auf. Die Abweichungen entstehen wenn die Pläne nicht erfüllt werden (positiv wie auch negativ). Die Analyse der Abweichung ist fixer Bestandteil des Führungsprozesses von Unternehmen.

Deckungsbeitragsrechnung

Die Deckungsbeitragsrechnung ist eines der wichtigsten Instrumente im Unternehmen zur Planung und Steuerung des Unternehmens zum Gewinnziel.  Als Deckungsbeitrag wird der Überschuss einer Erlösgröße über die Kosten bezeichnet, welche ihr direkt (ohne Schlüsselung) zugeordnet werden können. So berechnet sich der Deckungsbeitrag I (DB I) indem vom Nettoerlös die proportionalen Kosten (Produktions- und Materialkosten) abgezogen werden. Die Deckungsbeitragsrechnung wird als einstufige oder mehrstufige Rechnung angewendet. Für die Umsetzung der Deckungsbeitragsrechnung ist es erforderlich, dass in der Kostenstellenrechnung bei der Planung der Kostenarten zwischen variablen und fixen Kosten unterschieden wird.

Investitionsrechnung

Die Investitionsrechnung ist ein mathematisches Verfahren bei dem Investitionen auf ihre Vorteilhaftigkeit für das Unternehmen geprüft werden. Die Verfahren ermöglichen eine objektive Analyse von Anschaffungen zum Vorteil für das Unternehmen.

Kennzahlenentwicklung

Mit Hilfe von Kennzahlen werden Informationen komprimiert und für Entscheidungsträger aufbereitet. Sie helfen den Verantwortlichen einen raschen Überblick über geplante und realisierte Entwicklungen des Gesamtunternehmens oder Unternehmensbereichen zu erhalten und verbessern den Informationsfluss im Unternehmen. Kennzahlen sind ein Führungsinstrument des Managements. Sie dienen als Zielgrößen, Frühwarnindikatoren, werden zur Ursachenanalyse und als Vergleichsgrößen verwendet. Bei der Definition von Kennzahlen ist darauf zu achten, dass sie zum Unternehmen und den Unternehmenszielen passen und dass klar ist, wie sie berechnet und interpretiert werden.

Berichtswesen

Der Aufbau eines aussagekräftigen Berichtswesens für die einzelnen Entscheidungsträger ist eine Hauptaufgabe im Bereich Controlling. Ziel des Berichtswesens ist allgemein die Deckung des Informationsbedarfs der Berichtsempfänger, speziell werden das Schaffen von Transparenz sowie die Vorbereitung und Kontrolle von Entscheidungen hervorgehoben.